Trade Alert: Industriewerte stehen vor einem weiteren Einbruch

Liebe Leser von Strategische Investments Pro,

Jim und ich haben das ganze Jahr über in diesem Service vor dem Industriesektor gewarnt. Und in diesem Monat haben wir nach den Quartalsberichten des Industriesektors eine weitere Gelegenheit, dagegen zu wetten.

Bereits im Mai haben wir darauf hingewiesen, dass sich die EU und Russland in einem ausgewachsenen Wirtschaftskrieg befinden. Beide Seiten bereiteten sich auf einen langen Kampf vor. Sowohl die EU als auch die USA haben Russland mit Sanktionen belegt. Russland hat sich mit der Einstellung der Erdgasexporte revanchiert.

Eines Tages wird es in der Ukraine einen Waffenstillstand geben. Russland hat seine stärkste Waffe abgefeuert: die Beschränkung der Erdgasexporte. Dann flog die Nord Stream-Pipeline in die Luft. Das bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit einer langsamen De-Industrialisierung Europas noch größer ist als zuvor.

Die europäischen Erdgaspreise lagen im Sommer bei Hunderten von Dollar pro Barrel. Als die Gasspeicher trotzdem bis zum Rand voll waren, stürzten die Preise wieder ab. Manche glauben, die Gaskrise in der EU sei jetzt vorbei, aber das stimmt nicht. Die Speicher decken nur einen Bruchteil des Wintergasverbrauchs ab, so dass Europa in wenigen Wochen wieder auf den Markt zurückkehren wird, um aggressiv für mehr Gas zu kämpfen.

Der nächste Anstieg der Gaspreise in der EU wird die Schwerindustrie dazu veranlassen, ihren Verbrauch einzuschränken und ihre Pläne für die nächsten Anlagen in Gebiete mit billigerer Energie zu verlegen.

Dadurch wird sich die prekäre wirtschaftliche Lage der europäischen Wirtschaft verstärken.  Zudem wird der Wechselkurs des Euro gegenüber dem Dollar gedrückt. Die Industrieunternehmen in Europa werden eine schwere Zeit erleben. Dies betrifft auch diejenigen, die in den USA heimisch sind, deren Lieferketten und Kundenstämme sich aber bis nach Europa erstrecken.

Unterdessen hat sich der Industriesektor auch in den USA und China in den letzten Monaten abgeschwächt. Die Inflation hat sich hartnäckig gehalten. Die Zentralbanken haben ihre Politik verschärft und versprechen weitere Zinserhöhungen für die Zukunft. Höhere Zinsen wirken wie die Schwerkraft auf die Aktienbewertungen. Sie ziehen die Kurse nach unten.

Vor allem China setzt weiter auf die gescheiterte Null-Covid-Politik und die maoistische Doktrin, die das Land in den derzeitigen Schlamassel geführt hat.

Man sollte meinen, dass Aktien in diesem Umfeld zu niedrigen Bewertungen gehandelt werden sollten. Doch Industrieaktien notieren immer noch auf einem hohen Niveau. Es ist unwahrscheinlich, dass dies so bleibt.

Der Gewinn der Aktien im S&P Industriesektor könnte einbrechen

Diesen Monat empfehlen wir Puts auf den Industrials Select Sector SPDR Fund (NYSE: XLI).

Unser Put-Trade auf XLI im Mai 2022 endete mit einem Gewinn von 130 % in nur 15 Tagen. Einen ähnlichen Gewinn erzielten wir im Monat September. Beim Optionshandel gibt es keine Garantien, aber unser Handelssetup sieht ähnlich wie damals aus.  

XLI enthält 72 Aktien aus dem S&P 500, die als Unternehmen des Industriesektors eingestuft werden. Die folgenden Branchen sind vertreten: Luft-/ Raumfahrt und Verteidigung, Industrieunternehmen, Schifffahrt, Transportinfrastruktur, Maschinen, Straßen- und Schienenverkehr, Luftfracht und Logistik, gewerbliche Dienstleistungen und Zulieferer, Dienstleistungen, Elektrotechnik, Bau- und Ingenieurwesen, Handelsunternehmen und Vertriebsgesellschaften, Fluggesellschaften und Bauprodukte.

Der XLI befindet sich jetzt wieder auf einem hohen Niveau, könnte aber bald wieder in den niedrigen   80 Dollar-Bereich rutschen. Die wichtigsten Aktien im XLI sind:

  • 5,3 % Raytheon Technologies
  • 5,1% Honeywell International
  • 4,6% United Parcel Service
  • 4,5% Union Pacific
  • 4,3% Lockheed Martin
  • 4,2% Caterpillar
  • 4,0% Deere
  • 3,2% General Electric
  • 3,1% Boeing
  • 2,9% Northrop Grumman

Wie Sie sich vorstellen können, sind die meisten Unternehmen im XLI stark zyklisch. Das heißt, wenn der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe von einem zyklischen Höchststand aus zu fallen beginnt, bekommen die Anleger Angst und ziehen sich aus den zyklischen Aktien zurück.

Obwohl diese Unternehmen ihren Sitz in den USA haben, sind viele von ihnen auf Teile oder Komponenten aus Europa und China angewiesen. Viele von ihnen haben dort auch Kunden. Eine Rezession in einer der beiden Regionen würde sich schnell in ihren Gewinn- und Verlustrechnungen niederschlagen.

Wir haben davor gewarnt, dass der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe im Jahr 2022 stark sinken würde. Der ISM-Index für die USA fiel von 57,1 im März auf 50,2 im Oktober.

Vieles deutet darauf hin, dass der ISM-Index weiter sinken und bald unter 50 liegen wird. Dafür sorgt vor allem die US-Notenbank, die an ihren Zinserhöhungen festhält, obwohl sich das Wirtschaftswachstum bereits abschwächt.

Industrieunternehmen müssen 2022 mit niedrigeren Gewinnmargen rechnen

Die Analysten werden ihre Gewinnschätzungen für den Industriesektor anpassen müssen. Noch haben sie wenig korrigiert, da sie weiterhin ein starkes globales BIP-Wachstum bis Anfang 2023 erwarten.

Die Wahrscheinlichkeit einer globalen Rezession nimmt unserer Meinung nach rapide zu. Unterdessen haben die Gewinnmargen vor einiger Zeit ihren Höchststand erreicht, befinden sich aber immer noch in der Nähe eines 15-Jahres-Hochs. Bedenken Sie auch, dass die Steuerpolitik und die niedrigeren Kreditkosten diese Marge jahrzehntelang begünstigt haben.

Dieser Rückenwind scheint nun vorbei zu sein. Dem größten Teil des Sektors fehlt es an Preisgestaltungsmacht, um die hohen Kosten an die Kunden weiterzugeben.

Das vorläufige Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) des Industriesektors in der Nähe von 16 bietet wenig Bewertungsunterstützung, insbesondere wenn die Schätzungen fallen. Wir sehen ein Abwärtsrisiko von 30 % für die Gewinnschätzungen im Industriesektor. Das entspricht einem bereinigten zukünftigen Kurs-Gewinn-Verhältnis von 23.

Die letzten beiden Male, als der Industriesektor rasche negative Veränderungen bei den Gewinnrevisionen verzeichnete, waren 2012 und 2019. Damals wurde der Sektor näher am 15-fachen der Gewinne gehandelt.

Da sich die Verlangsamung im Industriesektor fortsetzt, ergibt sich aus den Gewinnrevisionen und dem Rückgang des KGV ein niedriger Zielpreis für den Bärenmarkt bei 62 Dollar.

Es genügt bereits, wenn XLI bis März in den unteren 80-Dollar-Bereich fällt, um uns einen hohen Gewinn zu bescheren. Das Aufwärtspotenzial ist bei diesem Handel beträchtlich.

***Unser Trade: „Kauf zum Eröffnen“ XLI März 2023 $90 Put-Optionen bis zu einem Preis von $4.70 pro Kontrakt.

So finden Sie die Option:

Das Symbol lautet XLI230317P00090000

Suchen Sie nach Optionen unter dem Ticker der Aktie: XLI

Vergewissern Sie sich, dass Sie die richtige Option ausgewählt haben (mit Fälligkeit am 17. März 2023)

Wählen Sie den Ausübungspreis von 90 Dollar.

Wählen Sie „Put“-Optionen

Wählen Sie aus, wie viele Kontrakte Sie kaufen möchten.

Sobald Sie den richtigen Kontrakt ausgewählt haben, klicken Sie auf „Kaufen zum Eröffnen“.

Wählen Sie „Limit-Order“.

Verwenden Sie ein Limit von 4,70 Dollar.

Klicken Sie auf „Kaufen“, um die Order zu übermitteln. Viel Glück bei diesem Handel!


Portfolio-Update

Crash Alert Monthly hat einen guten Start hingelegt. Am 4. November begehen wir unser erstes Jubiläum.

Das waren unsere erfolgreichsten Trades: Puts auf XRT, ARKK, XLY, und mehrere Puts auf XLI, XLB und EWG. Sie können die Historie aller Trades im Abobereich noch einmal nachlesen.

Denken Sie daran, dass Bärenmarktrallys sehr heftig und stark sein können, selbst wenn wir uns in der Anfangsphase eines Bärenmarktes befinden. Setzen Sie bei diesen Geschäften nur Geld ein, das Sie sich leisten können, zu verlieren.

Nicht alle unsere Trades werden Gewinner sein. Wir streben jedoch an, dass diese Verkaufsoptionen potenzielle Verluste in einem diversifizierten Portfolio abfedern, welches Bargeld, Anleihen, Edelmetalle, Immobilien und sorgfältig ausgewählte Aktien enthält, die Sie langfristig halten möchten.

Hier ist unser Update für die offenen Positionen:

***iShares Deutschland (EWG) November 2022 $24 Puts

Anfang Oktober haben wir Puts auf den iShares MSCI Germany ETF (NYSE: EWG) empfohlen.

Da der Winter naht, wird erwartet, dass die EU verschiedene Energiepreisobergrenzen einführt. Die Geschichte hat immer wieder gezeigt, dass Preisobergrenzen oder Preiskontrollen zu Engpässen führen. Wenn die Hersteller eines Produkts mit Preisobergrenze ihre Kosten nicht decken können, stellen sie einfach den Betrieb ein. Und Betriebsstilllegungen können zu Engpässen führen.

All dies wird sich negativ auf die langfristige Kapitalbildung in der Schwer- und Leichtindustrie auswirken, da der Zugang zu billigen Gaslieferungen nicht mehr gewährleistet ist, nachdem die Brücken zum russischen Handel abgebrochen wurden.

Die jüngsten Explosionen der Nord Stream-Pipeline und die feurigen Reden und Aktionen von Wladimir Putin sind Signale dafür, dass die Brücken zu Friedensgesprächen und Versöhnung noch lange Zeit nicht gebaut werden.

Die EWG hat sich in den letzten Wochen besser gehalten als wir erwartet hatten, vor allem weil die Erdgaspreise vorübergehend wieder gesunken sind. Wir beobachten diese Position sehr genau und teilen Ihnen mit, sobald es Handlungsbedarf gibt.

Halten Sie die EWG November 2022 $24 Put-Option.

Das war’s für diesen Monat mit dem Update… Wenn Handlungsbedarf besteht, werden wir Ihnen umgehend eine neue Meldung schicken. Ansonsten erhalten Sie die nächste Ausgabe des Crash Alert Monthly Anfang November. 

Mit freundlichen Grüßen

Jim Rickards & Dan Amoss
Chefanalyst, Jim Richards Strategische Investments Pro