Liebe Leser von Strategische Investments Pro,

willkommen zur neuesten Ausgabe des Crash Alert, einem Ihrer Vorteile als Abonnent von Strategische Investments Pro.

Es gibt ungewöhnlich viele riskante Verwerfungen auf dem Markt. Es ist bemerkenswert, dass der Grundstoff-ETF, auf den wir heute Puts empfehlen, immer noch in der Nähe seines Allzeithochs notiert.

Das ist der aktuelle Hauptrisikofaktor: Russlands Einmarsch in die Ukraine und die Reaktion des Westens. Dadurch wird das das Angebot an wichtigen Industrierohstoffen verknappt und die globalen Handelsströme verändert. Außerdem beschleunigt es den Trend zur Deglobalisierung. Dieser wird wahrscheinlich den Finanzwerten schaden und den Rohstoffproduzenten Vorteile bringen.

Der Krieg wird die US-Notenbank in Lauerstellung halten, auch wenn die Aktien- und Immobilienpreise zu fallen beginnen. Normalerweise würde die Notenbank die Geldpolitik lockern, um die Märkte zu beruhigen. Sie kann es sich jedoch nicht leisten, die Geldpolitik in absehbarer Zeit zu lockern, da die Eindämmung der Inflation jetzt die höhere politische Priorität hat.

Sie kennen den Ausdruck „Don’t fight the Fed“? Aktienmarktbullen, die optimistisch bleiben, bekämpfen aktuell jedoch die Notenbank. Die Reaktionen und das Verhalten der Notenbank sehen anders aus als zu jedem anderen Zeitpunkt seit 2008.

Auf der Makroebene gibt es andere starke Katalysatoren. Wenn es keinen Krieg gäbe, würden sie in den Schlagzeilen stehen.

Nehmen wir den historisch starken Anstieg der US-Hypothekenzinsen. Er wird den Immobilienmarkt ausbremsen, da die Preise für die meisten Käufer unerschwinglich werden. Die Verkaufszahlen werden wahrscheinlich drastisch sinken. Die Immobilienpreise müssen möglicherweise stark fallen, um den Markt wieder ins Gleichgewicht zu bringen und dem zu entsprechen, was sich Käufer bei den heutigen Hypothekenzinsen leisten können. Hypothekenzahlungen bei 5 % sind viel höher als Zahlungen bei einem Zinssatz von 3 %.

Betrachten Sie auch den chinesischen Wohnungsmarkt. Er hat sich auf ein Vielfaches des Bruttoinlandsproduktes aufgebläht. Dort ist ein Schneeballsystem entstanden, in dem lockere Kredite die Preise in die Höhe trieben, höhere Preise wiederum zu lockeren Krediten führten und so weiter. Solche Ereignisse führen zu finanziellen Sackgassen, Konkursen und Neubewertungen.

Der chinesische Immobilienmarkt befindet sich seit mehr als einem Jahr im freien Fall und es ist noch kein Ende in Sicht. Das Wall Street Journal berichtete, dass nur wenige Immobilienunternehmen geprüfte Jahresabschlüsse vorlegen konnten. Außerdem ist die Anzahl an Neubauten weiterhin rückläufig:

„Angesichts der jüngsten Schwierigkeiten der Branche signalisierten die Unternehmen, die geprüfte Jahresabschlüsse vorlegten, dass es ihnen besser geht als denen, die keine vorlegten. Es ist fast schon ein Luxus geworden, den Prüfungsprozess rechtzeitig abschließen zu können“, sagte Philip Tse, Direktor und Leiter der Immobilienforschung in Hongkong und China bei Bocom International Holdings Co.

Die meisten Immobilienentwickler, die ihre Ergebnisse veröffentlichten, meldeten einen starken Rückgang ihrer Grundstückskäufe in der zweiten Jahreshälfte 2021 sowie ein geringeres Verkaufsvolumen und schwächere Verkaufspreise.

Country Garden Holdings Co., einer der größten Entwickler des Landes gemessen an den vertraglich vereinbarten Verkäufen, erwarb zwischen Juli und Dezember letzten Jahres 42 Grundstücke, gegenüber 219 Grundstücken in der ersten Jahreshälfte, als der Markt noch boomte.

Die Rezession zeigt keine Anzeichen für eine Erholung. In den ersten drei Monaten dieses Jahres sank das Volumen der Grundstücksverkäufe in 300 chinesischen Städten um 60% gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2021. Und nur 30% der 100 größten Immobilienunternehmen erwarben überhaupt Grundstücke, laut CRIC. Der Rückgang bedeutet, dass die Immobilienentwickler künftig weniger neue Projekte verkaufen können, sagte Herr Tse.

Viele Entwickler verfehlten ihre Jahresziele für den Wohnungsverkauf und gaben keine neuen Prognosen für das laufende Jahr bekannt. Mehrere Unternehmen wiederholten den Leitsatz der chinesischen Regierung ‚Häuser sind zum Wohnen da, nicht zur Spekulation‘ und ihren Plan, der Stabilität der Grundstücks- und Wohnungspreise Vorrang zu geben.“

Evergrande, das Aushängeschild für finanzielle Rücksichtslosigkeit, scheint massive Löcher in seiner Bilanz zu haben, von denen jeder außerhalb des Unternehmens annahm, sie seien voller Bargeld und anderer Vermögenswerte.

Die Kommunistische Partei (KP), die ihrem Namen alle Ehre macht, könnte sich gezwungen sehen, einzugreifen und viele Immobilienentwickler zu verstaatlichen und zu versuchen, eine Marktverzerrung zu beheben, die schon vor Jahren hätte behoben werden müssen.

Wir haben eine weitere Gelegenheit zum Kauf von XLB-Puts

Die Vorgänge in China in Verbindung mit der Verlangsamung des US-Wohnungsbaus und (möglicherweise) des verarbeitenden Gewerbes werden wahrscheinlich die Nachfrage nach industriellen Rohstoffen, einschließlich Chemikalien, dämpfen.

In diesem Monat geht es um den Materials Select Sector SPDR Fund (NYSE: XLB). Er enthält die 28 Aktien, die im S&P 500 als Unternehmen des Grundstoffsektors eingestuft werden.

Die folgenden Branchen sind vertreten: Chemikalien, Metalle und Bergbau, Papier und Forstprodukte, Verpackungen sowie Baumaterialien.

Hier ist ein langfristiger Chart:

Zu den wichtigsten Beteiligungen gehören:

  • 16,2% Linde plc
  • 7,4% Freeport-McMoRan
  • 6,4% Newmont
  • 6,1% Sherwin-Williams
  • 5,5% Air Products und Chemikalien
  • 4,6% Dow
  • 4,4% Ecolab
  • 4,2% Corteva
  • 4,0% Nucor
  • 3,8% DuPont de Nemours

Newmont, ein Goldproduzent, und CF Industries, ein Düngemittelhersteller, könnten sich 2022 gut entwickeln. Beide sind im XLB enthalten. Sie sind jedoch so gering gewichtet, dass selbst große Kurserholungen die Verluste bei stärker gewichteten Aktien wie Linde und Sherwin-Williams nicht ausgleichen würden.

Seit unserem letzten Handel Anfang Januar (vor drei Monaten) hat die Outperformance von Freeport-McMoRan und Newmont ihre Gewichtung deutlich erhöht. Ihr Fokus auf Gold hat die Gewinnerwartungen in die Höhe getrieben.

Die meisten Unternehmen im XLB sind jedoch sehr zyklisch. Das heißt, wenn der ISM Manufacturing Index nach einem zyklischen Höchststand zu fallen beginnt, bekommen die Anleger Angst und ziehen sich aus zyklischen Aktien zurück.

Viele frühe Warnzeichen deuten auf einen starken Rückgang des Index im Jahr 2022 hin. Dieses Diagramm von Nordea zeigt beispielsweise, wie die Veränderungen der Auftragseingänge einen starken Rückgang des Gesamtindexes vorweggenommen haben:

Jim ist nach wie vor der Meinung, dass die Notenbank in den ersten Monaten des Jahres 2022 ihre Geldpolitik angesichts einer sich abschwächenden Wirtschaft straffen wird. Ein starker Rückgang des ISM in den kommenden Monaten steht im Einklang mit seiner Einschätzung.

Chemieunternehmen müssen 2022 mit geringeren Gewinnmargen rechnen

16 von 28 im XLB enthaltenen sind Chemieunternehmen. Diese Unternehmen sind von höheren Preisen für kohlenwasserstoffbasierte Rohstoffe (Erdöl und Erdgas) betroffen.

Wir sind der Meinung, dass insbesondere die Chemieunternehmen Gefahr laufen, Mitte bis Ende 2022 geringere Gewinnspannen, angestaute Lagerbestände und geringere Absatzmengen zu verzeichnen.

Ein Stagflationsumfeld, das zum Teil durch hohe Erdöl- und Erdgaspreise bedingt ist, wirkt sich negativ auf Chemietitel aus.

Obwohl sowohl die Produktpreise als auch die Absatzmengen für Chemikalien im Jahr 2021 stark waren, dürften sich die Fundamentaldaten im Jahr 2022 abschwächen.

Wir könnten enttäuschende Gewinnprognosen für 2022 von Chemieunternehmen und anderen Arten von Grundstoffunternehmen in der Berichtssaison des ersten Quartals Ende April und Anfang Mai sehen.

***Unser Trade: „Kauf zum Eröffnen“ XLB Juni 2022 $87 Put-Option bis zu einem Preis von $3.70 pro Kontrakt.

Wenn Sie eine Limit-Order bei 3,30 Dollar platzieren, sollte Ihre Order ausgeführt werden.

Wenn XLB bis zum 17. Juni 2022 auf 80,40 Dollar fällt, würden diese Papiere bei einer Kostenbasis von 3,30 Dollar 100% Gewinn einbringen. Ein Rückgang auf 83 Dollar im Laufe des nächsten Monats könnte einen Gewinn von 50% bringen.

Hier ist ein Link zur Website Options Profit Calculator. Er zeigt, wie die Option als Reaktion auf Veränderungen bei XLB gehandelt wird:
http://opcalc.com/Jya

Hinweis zum Risiko: Optionsgeschäfte können volatil sein und bergen ein hohes Risiko. Obwohl diese Ideen gut recherchiert sind, ist nichts garantiert. Verwenden Sie nur Geld von dem Sie es sich leisten könnten es zu verlieren und spekulieren Sie nicht auf Kredit. Und denken Sie daran, dass Sie selbst entscheiden können, wie viel Sie in jeden Trade investieren möchten. Achten Sie darauf, Ihr Risiko zu streuen und nicht Ihr gesamtes Geld in einen einzigen Trade zu stecken.

Viel Glück bei diesem Trade!


Portfolio-Update

Nachdem wir am 24. Januar XLB-Puts und am 25. Februar XLY-Puts verkauft haben, halten wir nur noch die unten beschriebene iShares Germany-Position.

Mit vier Gewinnern in Folge haben wir einen guten Start in den Crash Alert hingelegt. Puts auf XRT, ARKK, XLB und XLY haben alle mit schönen Gewinnen über kurze Zeiträume abgeschlossen.

Denken Sie daran, dass, auch wenn wir uns in der Anfangsphase eines Bärenmarktes befinden, Bärenmarktrallyes sehr stark und kräftig sein können. Riskieren Sie bei diesen Geschäften nur Geld, das Sie sich leisten können zu verlieren.

Nicht alle unsere Trades werden Gewinner sein. Wir streben jedoch an, dass diese Trades eine erfolgreiche Absicherung in einem diversifizierten Portfolio darstellen, das Bargeld, Anleihen, Edelmetalle, Immobilien und sorgfältig ausgewählte Aktien umfasst, die Sie langfristig halten möchten.

***Unser Trade: „Kauf zum Eröffnen“ EWG Juli 2022 $27.75 Put Option bis zu einem Preis von $2.50 pro Kontrakt.

In der Eilmeldung vom 29. März haben wir Puts auf den iShares MSCI Germany ETF (NYSE: EWG) empfohlen. Die darin enthaltenen Aktien sind von der Schwäche des Welthandels betroffen. Zu den wichtigsten Beständen von EWG gehören viele Industrie-, Konsumgüter- und Finanzwerte, die bei einem Wirtschaftsabschwung fallen würden.

EWG hält auch Aktien von Versorgungsunternehmen. Diese sind stark von den steigenden Erdgaspreisen und den Auswirkungen auf die Strom- und Gasrechnungen der Kunden betroffen.

Deutsche Banken und Versicherungen haben während der endlosen Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank versucht, mit einer Hungerkur von Zinserträgen zu überleben.

Die Gewinnmargen der deutschen Unternehmen können noch weit fallen. Auch die Gewinnprognosen für die Aktien in der EWG sind in den letzten Monaten tendenziell gesunken. Negative Prognosen sind ein starker Abwärtsdruck auf Aktien.

Deutschlands Wirtschaft ist zwischen dem Wunsch, Russland für seine Invasion in der Ukraine zu sanktionieren und dem Risiko des verheerenden Verlusts an russischer Energie gefangen.

Das Wall Street Journal berichteteam 5. April, dass die EU sich darauf vorbereitet, russische Kohleexporte und russische Banken zu sanktionieren. Möglicherweise steuert die EU auf ein vollständiges Öl- und Gasembargo zu.

In einer Kolumne für den Telegraph schrieb Ambrose Evans-Pritchard Anfang dieser Woche, dass die öffentliche Stimmung in Deutschland bereit sei, härtere Sanktionen durchzusetzen:

„Zwei Drittel der [deutschen] Bevölkerung wollen ein Ende der Beschwichtigungspolitik. Sie unterstützen den polnischen Plan eines vollständigen Stopps der Energiekäufe, eines vollständigen Verbots für russische Schiffe, EU-Häfen anzulaufen, und einen vollständigen Ausschluss aller russischen Banken aus SWIFT.

Die Schlagzeile auf der Titelseite von Die Welt beschuldigte Mittwoch Abend die deutsche Regierung der Mitschuld an den Massakern von Bucha und Mariupol. Das ist die neue Stimmung.“

Führungskräfte der deutschen Industrie warnen vor erheblichen Risiken für die Lieferkette des Landes (und der Welt), wenn die russischen Rohstofflieferungen unterbrochen werden. Aber wenn die europäische Öffentlichkeit härtere Sanktionen fordert, werden sie wahrscheinlich auch umgesetzt. Es ist unwahrscheinlich, dass deutsche Aktien steigen würden, wenn sie von den russischen Rohstoffen abgeschnitten würden.

Da die Gewinnmargen der deutschen Unternehmen fast ein Rekordhoch erreicht haben und das Land von einer schweren Stagflation bedroht ist, hat EWG ein größeres Abwärtspotenzial.


Halten Sie die EWG Juli 2022 $27.75 Put-Option.


Das war’s für diesen Monat…


Wir werden weitere Verkäufe tätigen, sobald die Bedingungen dies rechtfertigen. Halten Sie Ausschau nach unserem nächsten Crash Alert im Mai.


Vielen Dank, dass Sie Mitglied von Strategische Investments Pro sind.


Mit freundlichen Grüßen,

Jim Rickards & Dan Amoss

Chefanalyst, Jim Richards Strategische Investments Pro